Die 7 besten Tipps, um als Immobilienmakler neue Objekte zu akquirieren

shutterstock_13265398Jeder Immobilienmakler benötigt natürlich genaue Orts- und Marktkenntnisse, um sich auf Dauer erfolgreich etablieren zu können. Ein ganz wesentlicher Faktor für den Erfolg ist die nachhaltige Akquise neuer Immobilien, ohne die ein Makler nicht existieren kann. Dabei gibt es einige erfolgversprechende Möglichkeiten, um sich die Vermarktung von Objekten zu sichern. So gut die folgenden Tipps auch sein mögen, für jeden gilt das gleiche: Die Aktion muss beständig und hartnäckig umgesetzt werden, um zum Ziel zu führen. Auch bei einem aktuell ausreichendem Bestand an Verkaufsobjekten muss der erfolgreiche Makler schon weiter denken und sich ständig um neue Objekte bemühen. Die besten Tipps hat der Akquise-Blog für erfolgreiche Immobilienmakler Immobilien Akquiseprofis für Sie zusammengestellt:

Die Kaltakquise vor Ort und am Telefon

Ein guter Weg, sich in seinem Arbeitsgebiet persönlich vorzustellen und Kontakte zu knüpfen. Der Makler fährt in ein ausgewähltes Wohngebiet, er spricht dort Passanten und Bewohner sehr freundlich direkt an. Ein guter Einstieg ist beispielsweise der Satz: „Entschuldigen Sie, ich suche hier in der Gegend für einen vorgemerkten Kunden dringend ein Haus (eine Wohnung ect.) ….“ In der Regel reagieren die Menschen sehr offen und hilfsbereit, der Makler kann sich als kompetent und engagiert profilieren. Er erhält meist wertvolle Hinweise zur Struktur des Wohngebiets. Wo immer es passt, sollte er seine Visitenkarte überreichen und alle Hinweise notieren.

Eine der bewährtesten Methoden zur Neukundengewinnung ist die telefonische Kaltakquise. Privatanbieter von Immobilien werden in den Tageszeitungen, Wochenblättern und Online-Portalen ausfindig gemacht und es werden Besichtigungstermine vereinbart. Nun besteht die Möglichkeit, Makleraufträge zu akquirieren.

Besuch von Veranstaltungen und Verteilen von Visitenkarten

Ob beim Sportfest, dem Firmenjubiläum und jedem anderen Ereignis, bei dem viele Menschen zusammenkommen: so viele Visitenkarten oder Flyer verteilen wie möglich. Damit erhöht der Makler seine Bekanntheit und kann sich ohne große Kosten präsentieren. Die Karten sollten am besten persönlich verteilt werden und die Frage nach möglichen Verkaufsobjekten darf nicht fehlen. Das ist etwas mühsam und kostet Überwindung. Es ist aber viel wirkungsvoller, als nur Flyer auszulegen. Eine kleine Spende für den Veranstaltungszweck oder eine Runde Freibier beim Sportfest wirken oft Wunder. Der Makler muss allerdings darauf achten, nicht aufdringlich zu wirken.

Kooperationen und Tippgeber

Der Immobilienmakler schafft sich ein Netzwerk aus Kontakten mit Personen, die als erste von Verkaufsabsichten erfahren. Dies geschieht durch einen persönlichen Erstkontakt und der Übergabe eines Flyers oder Merkblatts zum Arbeitsbereich des Maklers. In der Branche durchaus üblich sind sogenannte Tippprovisionen. Beim der erfolgreichen Vermittlung eines Objektes mit Geschäftsabschluss wird eine kleinere Provision ausgeschüttet. In keinem Fall sollte der Makler die Hilfestellung seiner Kontakte als selbstverständlich voraussetzen. Wichtig ist natürlich auch die fortwährende Pflege der Beziehungen. Das kann durch regelmäßigen Telefonkontakt in ruhigen Bürozeiten ohne großen Aufwand erledigt werden. Hausverwaltungen und private Eigentümer, Steuerberater, Notare, Bauträger, Handwerker und andere Makler bilden ein großes Potential zum Kontaktaufbau.

Multi Listing Systeme

In diesen Datenpool stellen Immobilienmakler ihre Objekte mit allen Angaben ein. Sie ermöglichen Ihren Kollegen, diese Objekte ebenfalls zum Verkauf anzubieten. Die möglichen Provisionen für Fremdmakler sind bei diesen Portalen ausgewiesen oder können zwischen Maklern vereinbart werden. Gerade zu Beginn der Maklertätigkeit ist die Zusammenarbeit über diese Maklerportale sehr sinnvoll und schafft Umsatz. Durch die Zusammenschau aller Angebote kann der Makler gleichzeitig interessante Rückschlüsse auf die Bebauungsstruktur eines Wohngebietes schließen. Die Teilnahme an Multi Listing Systeme ist für Makler in der Regel an Anforderungen geknüpft, nicht jeder hat freien Zugang zu diesen Systemen.

Soziale Netzwerke

Ein ansprechendes persönliches Profil des Immobilienmaklers bei facebook, xing und linkedin und deren permanenter Update (als Ihr Makler des Vertrauens suche ich gezielt nach…) kann ebenfalls zu einem befriedigenden Ergebnis führen. Die Stärke dieser Netzwerke ist Ihre schnelle und große Verbreitung. Positiver Effekt der sozialen Medien: Sie wirken sowohl bei der Objektsuche als auch beim Objektverkauf.

Landing Pages

Auf der Landing Page findet der Eigentümer alle wichtigen Informationen und Argumente, warum er genau zu diesem Makler Kontakt aufnehmen soll. Er wird auf die Webseite des Maklers verwiesen oder füllt ein Kontaktformular aus. Besonders gut eignen sich Landing Pages für Makler in Kombination mit:

Google Adwords

Ihre elektronische Kleinanzeige erscheint genau dann, wenn der Kunde ein Suchwort bei Google eingibt. Er wird bei Interesse zu Ihrer Webseite oder Landing Page weitergeleitet oder kann direkt Kontakt mit Ihnen aufnehmen.Jeder dieser Tipps kann neue Objekte generieren. Setzen Sie aber nicht nur auf einen oder zwei, sondern kombinieren Sie mehrere Alternativen. Und verfolgen Sie deren Umsetzung ausdauernd und mit Nachdruck. Mit der Zeit werden Sie Erfolg haben. Im Idealfall stären Sie mit jeder Marketingaktion Ihre Marke und sorgen dafür, dass die Kunden irgendwann von selbst auf Ihr Maklerbüro zukommen.

Bild: shutterstock.com #13265398 Helder Almeida

Das könnte Dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Wir persönlich nutzen erfolgreich die Tippgeber Schiene. Insbesondere die Zielgruppe 18-25 und Rentner sind über Tippgeberprovisionen dankbar und gehen deshalb auch aktiver auf die Suche. Es dauert zwar ein wenig bis man sich ein Netzwerk aufgebaut hat, aber 15-20 aktive Tippgeber reichen oftmals schon aus um neue Objekte /Käufer über Empfehlungen zu generieren.

  2. Mark sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Vielen Dank für die Informationen.

    Gruß
    Mark

  3. Eine gute Zusammenfassung der Möglichkeiten. Meiner Erfahrung nach muss man sich auf einige wenige Maßnahmen konzentrieren, sonst verzettelt man sich. Am besten feste Zeiten im Kalender eintragen, zu denen man die Aktionen durchführt.

  4. Heimo B. sagt:

    Interessanter Artikel, der die Kanäle gut erfasst. Ein bundesweites Netzwerk ist in meinen Augen unerlässlich und „unbezahlbar“, sowie Weiterempfehlungen von zufriedenen Kunden.

    • Alex sagt:

      Damit Sie nicht weiterhin den Link zu Ihrem Telefonbuch-Eintrag in Blogs angeben müssen, könnten Sie sich gerne bei uns wegen einer neuen Webseite melden.Aber danke für das Feedback zu dem Artikel.

  5. Wir führen die Akquise von Neu-Objekten durch. Wir gehen dabei ungewöhnliche Wege, die nichts mit Kaltakquise oder Social Network zu tun haben. Mehr Infos dazu auf unserer Webseite http://www.home2b.de

  6. A. Winter sagt:

    Ich hoffe ihnen allen ist bewusst, dass Kaltakquise bei Privatkunden seit geraumer Zeit verboten ist und empfindliche Strafen nach sich ziehen kann!

    Wer gut Netzwerken kann und ein geeignetes Marketingkonzept aufstellt, hat das auch am Anfang nicht nötig!
    Hier im Kölner Raum sind schon einige Makler mit Ordnungsstrafen belegt worden, weil Eigentümer täglich von 10-20 Maklern belästigt wurden und es ihnen irgendwann einfach zu bunt wurde.

    Und im Laufe der Zeit kommen Empfehlungen von zufriedenen Kunden dazu und dann sollte es eigentlich laufen.

    • Alex sagt:

      Uns ist bewusst, dass Kaltakquise zwischen Unternehmen und Privatleuten verboten ist, daher empfehlen wir weitaus kreative und legale Wege, um an neue Kunden zu bekommen.

  7. Herget sagt:

    Sehr interessant gestaltet! Nah an dem realen Alltagsgeschäft des Maklers.
    Wir suchen bei unseren Vermarktungsmethoden immer gerne nach neuen Inspirationen und bieten unseren Kunden somit ein besonderes Vermarktungskonzept für Ihre Immobilie. Darauf angesprochen reagieren eine Vielzahl von ihnen sehr positiv und überrascht. Schaut gerne mal vorbei:
    http://www.the-interior-company.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

If you agree to these terms, please click here.