light-bulb-503881_1280Jedes Jahr wenn die Stromrechnung wieder ins Haus flattert, treten die gleichen Fragen auf. Bin ich noch beim richtigen Stromanbieter? Sind andere Anbieter nicht günstiger? Beziehe ich Strom, der günstig für die Umwelt ist? Es gibt so viele Fragen, die unbeantwortet bleiben. Für 2016 ist angekündigt, dass viele Anbieter die Strompreise erhöhen wollen. Ausgerechnet wurde eine Erhöhung von 2,8 % im Schnitt, was bei einem Durchschnittsverbrauch von 4000kwh einen Mehrbetrag von 32 Euro im Jahr bedeuten würde. Der Spitzenanstieg bei einigen Stromanbietern liegt sogar bei 7%. Der Trend der Strompreissenkungen der letzten Jahre hat somit ein Ende gefunden.

Hintergrund für wachsende Kosten

Gründe für den Anstieg der Energiekosten sind die Ökostromumlagen, auch EEG-Umlagen  genannt und die Netzkosten. Das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG), welches unter anderem besagt, dass die nachhaltige Stromerzeugung unterstützt werden soll, sorgt dafür dass Anlagenbetreiber von alternativen Energien, wie zum Beispiel Wind-, Wasser- oder Sonnenenergie, ihren Strom in das Stromnetz einführen dürfen. Die Netzbetreiber, die den Ökostrom für weniger an der Strombörse verkaufen als sie dafür beim Erzeuger bezahlt haben, müssen sozusagen „entschädigt“ werden. Die Differenz von Einkaufspreis und Verkaufspreis des Netzbetreibers werden aus einem Topf bezahlt, der aus den Ökostromumlagen besteht. Diese Umlagen werden vom Verbraucher über den Strompreis mitfinanziert. Ab 2016 steigt diese von 6,17 auf 6,35 Cent/kWh und so auch die Beteiligung und Abgaben des Verbrauchers. Kosten für die Instandhaltung, Bau und Reparatur von Stromnetzen, die von Netzbetreibern an Kunden abgewälzt werden, sind ein weiterer Grund für die steigenden Strompreise.

Informieren lohnt sich                                                      

Diese Verhältnisse zwischen Kosten und ihren Gründen scheinen auf den ersten Blick etwas kompliziert. Umso mehr rentiert es sich, sich über den eigenen Stromanbieter und die eigenen Rechte als Verbraucher gut zu informieren. Auskunft über Preise und Tarife gibt es einerseits auf der Website des Anbieters. Außerdem kann der Stromkunde anhand von einfach zu handhabender Eingabemasken im Internet kostenlos Strompreise vergleichen  und sich über mögliche Stromlieferantenwechsel erkunden.

Bildquelle: pixabayuser Comfreak

https://www.immo-makler-blog.de/wp-content/uploads/2015/12/light-bulb-503881_1280-1024x675.jpghttps://www.immo-makler-blog.de/wp-content/uploads/2015/12/light-bulb-503881_1280-150x150.jpgRobin WeberAllgemeinTipps und TrendsJedes Jahr wenn die Stromrechnung wieder ins Haus flattert, treten die gleichen Fragen auf. Bin ich noch beim richtigen Stromanbieter? Sind andere Anbieter nicht günstiger? Beziehe ich Strom, der günstig für die Umwelt ist? Es gibt so viele Fragen, die unbeantwortet bleiben. Für 2016 ist angekündigt, dass viele Anbieter...Ein Blog über Immobilien, Wohnen und Umziehen